22.11. | Wärmewende? | Forum Neue Energiewelt
22. November 2019
Netz_eLOG: Intelligente Netzintegration der elektrifizierten Logistik
25. November 2019

Erarbeitung der DIN SPEC 91433 “Leitfaden zur Suchraum- und Standortidentifizierung sowie Empfehlungen für Melde- und Genehmigungsverfahren in der Ladeinfrastrukturplanung”

Projektzeitraum: Juni 2019 bis März 2020

Das Projekt hat zum Ziel eine DIN-Spezifikation zu entwickeln, die die Planung und Errichtung von Ladeinfrastruktur für batterieelektrischer Fahrzeuge wesentlich vereinfacht und beschleunigt. Die gemeinsam mit einem Expert*innenkonsortium zu erarbeitende Leitlinie richtet sich vor allem an Kommunen und kommunale Unternehmen, Ladepunktbetreiber*innen, Grundstückbesitzer*innen und andere, die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur errichten oder bei der Errichtung unterstützen wollen. Zu diesem Zweck werden die notwendigen Planungs- und Umsetzungsschritte und die damit zu beantwortenden Fragestellungen aufgeführt und Hilfestellungen zur Beantwortung gegeben.

Hierbei werden sämtliche Phasen der Errichtung von Ladeinfrastruktur betrachtet: von der Planungsphase mit den entsprechenden Melde- und Genehmigungsprozessen und der Beantragung von Fördermitteln bis hin zur Umsetzung inkl. der Abstimmung aller hierbei beteiligten Aktuer*innen (Grundbesitzer*innen, Elektroinstallateur*innen, etc.).

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der effektiven Standortsuche für Ladeinfrastruktur sowie auf der effizienten Gestaltung der Interaktion von verschiedenen Akteur*innen (Datenaustausch, Beantragung von Genehmigungen, Anfragen an den Netzbetreiber, etc.).

In diesem Projekt übernimmt das RLI folgende Aufgaben:

  • Review aktueller Lösungsansätze bei der Planung von Ladeinfrastruktur
  • Identifizierung von Stakeholderstrukturen und Rollen in der Ladeinfrastrukturplanung
  • Identifizierung formeller Rahmenbedingungen und Prozesse beim Aufbau von Ladeinfrastruktur
  • Standardisierungsarbeit
  • Workshoporganisation und inhaltliche Konsortiumsleitung
Localiser RLI GmbH

Forschungsprojekt „EmoStar²K – Förderung der Elektromobilität durch Standardisierung, Koordination und Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung“ – gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Förderbekanntmachung Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Elektromobilität – Vereinheitlichung von Normen und Standards zur grenzüberschreitenden Nutzung der Elektromobilität (Förderkennzeichen: 01MX16003A)

DIN e.V.

Kontakt



Oliver Arnhold


Projektleiter

Raoul Hirschberger


Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Alexander Windt


Wissenschaftlicher Mitarbeiter