E-Mobility Power System Integration Symposium
23. Oktober 2017
Workshop „Deconstructing Participatory Climate Governance: Innovation or Business as Usual?
26. Oktober 2017

EnerPHIL

Projektzeitraum 01.08.2017 – 31.10.2018



EnerPHIL war ein Kooperationsprojekt, in dem ein Forschungsnetzwerk für Erneuerbare Energien zwischen Deutschland und den Philippinen aufgebaut werden sollte.

Die Philippinen sind dabei sich von einem Entwicklungsland zu einer aufstrebenden Volkswirtschaft zu entwickeln, allerdings bestehen insbesondere im Bereich Energieversorgung noch große Herausforderungen. Zu den besonderen Schwierigkeiten des Landes gehört die nachhaltige Versorgung kleiner, abgelegener Inseln – die Philippinen bestehen aus über 7.000 Inseln, davon fast 900 bewohnt. Mehr als 70 Prozent der Regionen, die vom öffentlichen Energieversorger für Kleinkraftwerke (NPC-SPUG) abhängig sind, verfügen über weniger als acht Stunden Elektrizität täglich. Die verfügbare Energieerzeugung basiert meist auf umweltschädlichen und teuren Dieselgeneratoren.

Durch die Insellage finden sich ideale Bedingungen für die Nutzung Erneuerbarer Energien, denn Wind und Sonne stehen ausreichend zur Verfügung. In der Vergangenheit scheiterten Maßnahmen zur Nutzung Erneuerbarer Energien häufig an mangelhafter technischer Planung, Finanzierung, Instandhaltung sowie unklaren Eigentumsverhältnissen. Zu diesem Thema fehlt auf den Philippinen zudem ein stabiles Forschungsnetzwerk, das den Mängeln systematisch auf den Grund gehen könnte. Hier setzte das Projekt EnerPHIL an. Eine Forschungszusammenarbeit zu Erneuerbaren Energien sollte zwischen Deutschland und den Philippinen aufgebaut werden. Gemeinsam wurde untersucht, welche Hemmnisse dem Aufbau von nachhaltigen Inselenergiesystemen entgegenstehen, zudem wurden Lösungen für die lokalen Gegebenheiten entwickelt. Übergeordnetes Ziel war es die Erhöhung der Elektrifizierungsraten als Beitrag zum nachhaltigen Entwicklungsziel Nummer 7 der Vereinten Nationen (SDG 7) den Zugang zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle sicherstellen.

In diesem Projekt übernahm das RLI folgende Aufgaben:

  • Arbeitspaket 1: Aufbau von Netzwerken und Verbesserung der Forschungskapazitäten
    • Durchführung von Workshops und Qualifizierungsmaßnahmen mit Philippinischen Energieforscherinnen und -forschern
    • Aufbau einer Partner- und Wissensplattform für den kontinuierlichen internationalen Austausch
    • Organisation von Kooperations- und Netzwerktreffen, um alle Partner zu vernetzen und zukünftige Kooperationsmöglichkeiten zu identifizieren
  • Arbeitspaket 2: Entwicklung eines interdisziplinären Pilotprojekts
    • Scoping-Exkursion zur Forschungsstätte auf dem Romblon-Archipel
    • Aufbau eines interdisziplinären wissenschaftlichen Nachwuchsteams, das von erfahrenen deutschen und philippinischen Kräften betreut wird
    • Erforschung der Hemmnisse für die Umsetzung Erneuerbarer Energien auf den philippinischen Inseln
    • Erstellung eines Abschlussberichts inklusive politsicher Handlungsempfehlungen mit Schwerpunkt auf Wissenslücken und Forschungsbedarf für das geplante Folgeprojekt
  • Arbeitspaket 3: Stellen eines gemeinsamen Forschungsantrags
    • Forschung und Bewertung der verfügbaren öffentlichen und privaten Finanzierungs-programme für Folgeprojekte
    • Ausarbeitung und Einreichung gemeinsamer Forschungsanträge
Laboratory of Electrochemical Engineering, University of the Philippines Diliman

Fraunhofer ISE

Humboldt-Universität zu Berlin, SLE

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Technische Universität Dortmund

ROMELCO

BMBF

DLR Projektträger
Paper: Resilient solar energy island supply to support SDG7 on the Philippines: Techno-economic optimized electrification strategy for small islands (Bertheau, Blechinger 2018)

Download Pre-Print

Paper: Challenges for implementing renewable energy in a cooperative driven off grid system in the Philippines (Bertheau et al. 2019)

Download Pre-Print

Kontakt



Paul Bertheau


Projektleiter

Philipp Blechinger


Bereichsleiter

Nicolas Commeignes


Projektentwicklung

Catherina Cader


Promovendin

Clara Jütte


Studentische Mitarbeiterin