SUUCCM-Konferenz
13. September 2018
Kommunales Elektromobilitätskonzept für Witten
18. September 2018

Localiser ist erste Ausgründung des Reiner Lemoine Instituts

17. September 2018 | Ladepunkte für E-Fahrzeuge in jeder Region effizient planen – dies ist ab Oktober 2018 das Angebot der Localiser RLI GmbH, dem ersten Spin-Off des Reiner Lemoine Instituts (RLI). Bereits seit über acht Jahren beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher am RLI mit der Frage, wie das Energiesystem auf einen höheren Anteil regenerativen Stroms vorbereitet werden kann. Auch die Zahl der Elektrofahrzeuge in Deutschland steigt und somit der Bedarf an öffentlichen Lademöglichkeiten. In diesem Rahmen hat das Institut zahlreiche Projekte zur städtischen, regionalen und bundeslandweiten Ladeinfrastrukturplanung durchgeführt. Die Erfahrungen, die das RLI in diesen Projekten gesammelt hat, motivieren nun die Gründung einer Firma, die unabhängig vom RLI eine web-basierte Software zur automatisierten Planung von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität entwickeln wird.

„Die Planung eines großen Ladeinfrastrukturnetzes ist komplex und muss viele Kriterien einbeziehen“, erklärt Oliver Arnhold, Forschungsfeldleiter „Mobilität mit Erneuerbaren Energien“ am RLI und zukünftig Teil der Geschäftsführung von Localiser. „Fragen, die wir bisher im Rahmen von Forschungsprojekten stellten, sind etwa: Wo befinden sich vielfrequentierte Orte, wie Supermärkte, Schulen, Tiefgaragen? Wie ist die soziodemografische Struktur eines Gebiets? Welche Voraussetzungen bietet das Stromnetz vor Ort? Und welche Nachfrage ist überhaupt zu erwarten? Am Ende unserer Analyse stand dann stets ein individuelles Elektromobilitätskonzept für die Region. Um das von der Bundesregierung angestrebte Ziel von 100.000 Ladepunkten bis zum Jahr 2020 ansatzweise erreichen zu können, ist die wissenschaftliche Betrachtung jeder einzelnen Region in Deutschland jedoch unrealistisch. Wir wollen darum, dass dies zukünftig automatisiert geschehen kann.“

Dr. Kathrin Goldammer, Geschäftsführerin des RLI und zukünftig ebenfalls in der Geschäftsführung von Localiser, sieht die Ausgründung als Beitrag zur Energiewende: „Der Verkehrssektor trägt einen großen Teil der Treibhausgasemissionen bei, Feinstaub und Stickoxide belasten zudem die Luftqualität in Städten. Das Potenzial, mit Antriebsalternativen die Emissionen zu verringern, ist enorm, vor allem, wenn die Stromversorgung dafür zu einem hohen Teil aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Localiser macht es für Kommunen, Städte und private Anbieter einfacher, Ladeinfrastruktur für Elektromobilität zu planen und auszubauen und damit die Energiewende im Verkehr zu beschleunigen.“

„Wir freuen uns über diesen wichtigen Schritt des RLI“, sagt Dr. Annegret Jatzkewitz, Vorstandsvorsitzende der Reiner Lemoine-Stiftung. „Als wir das Institut 2010 gründeten, haben wir uns immer gewünscht, dass die Forschung des Instituts zu ganz konkreten Lösungen für die Energiewende führt. Dass das RLI jetzt ein Unternehmen gründet, ist genau der Weg dahin. Daher unterstützen wir von der Reiner Lemoine-Stiftung diese Firmengründung und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Erste Informationen zur Localiser RLI GmbH finden Sie unter: www.localiser.de

Das Reiner Lemoine Institut ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut, das sich für eine Zukunft mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien einsetzt. Unsere drei Forschungsbereiche sind „Transformation von Energiesystemen“, „Mobilität mit Erneuerbaren Energien“ und „Off-Grid Systems“. Wir forschen anwendungsorientiert mit dem Ziel, die langfristige Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien wissenschaftlich zu unterstützen.

Pressekontakt RLI: Miriam Leich, Kommunikation, miriam.leich@rl-institut.de, Tel.: 030 1208 434 15

Kontakt Localiser: Katrin Hübner, Projektentwicklung, katrin.huebner@localiser.de, Tel.: 030 1208 434 83