Intelligente Vernetzung von Elektromobilität und Stromnetzen – Forschungsprojekt gestartet
9. Dezember 2019
Planungsinstrument für den Einsatz und Ausbau von Flexibilitätsoptionen – Forschungsprojekt gestartet
9. Januar 2020

eGon

Offenes, netzebenen- und sektorenübergreifendes Planungsinstrument für den optimalen Einsatz und Ausbau von Flexibilitätsoptionen in Deutschland

Im Rahmen von eGon werden Auswirkungen von Sektorkopplung auf das Stromnetz untersucht. Zusätzlich zum Ausbau Erneuerbarer Energien entstehen durch die Integration der Energiesektoren (Wärme, Mobilität, Gas) weitere Anforderungen an das Stromnetz. Hierzu gehört der Netzaus- und -umbau auf mehreren Netzebenen.

Ziel des Forschungsvorhabens eGon ist den notwendigen Netzausbau im deutschen Stromnetz zu untersuchen, der durch Integration erneuerbarer Energien und die Integration anderer Energiesektoren hervorgerufen wird. Ebenso wird ermittelt, wie durch den Einsatz von Flexibilitätsoptionen Netzausbau vermieden werden kann.

Dazu wird das Planungsinstruments eGo (siehe Forschungsprojekt open eGo) erweitert und weiterentwickelt. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wird das vorhandene Planungstool um Bedarfe und Flexibilitäten aus den Bereichen Gas, Wärme und E-Mobilität sowie weitere elektrische Flexibilitäten ergänzt. Durch diese Erweiterung des Tools sollen Chancen und Potentiale aber auch Herausforderungen identifiziert werden, welche eine fortschreitende Sektorkopplung für das deutsche Stromnetz birgt. Dabei werden alle Spannungsebenen des Stromnetzes berücksichtigt.

Das erweiterte Planungsinstrument wird wie im Vorgängerprojekt open_eGo dokumentiert und den Open Source Leitlinien folgend veröffentlicht. Ebenfalls werden Datensätze unter einer Open Data Lizenz veröffentlicht.

Projektzeitraum: Dezember 2019 – November 2022

Weitere Informationen zum eGon-Projekt finden Sie auf der Projektwebseite .





Das RLI übernimmt im Forschungsprojekt eGon folgende Aufgaben:

  • Bedarfsermittlung und -zeitreihen für den Mobilitätssektor
  • Unterstützung bei Bedarfsermittlung und -zeitreihen für den Wärme- und Gassektor
  • Erweiterung des Verteilnetzmodellgenerators ding0 um die Abbildung urbaner Netzstrukturen
  • Verifizierung des erzeugten Datenmodells
  • Entwicklung innovativer Methoden der Verteilnetzplanung und Herangehensweisen zur Komplexitätsreduktion
  • Weiterentwicklung des Netzplanungsinstrumentes eGo
  • Szenarienanalyse zu Auswirkungen der Sektorkopplung auf das Stromsystem
  • Veröffentlichungen von Open Source Software, Open Data Daten und wissenschaftlichen Publikationen
  • Organisation und Durchführung von Workshops
  • Betreuung der Projektwebseite
ZNES

Bild

Bild

Bild

Bild

Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramm.
Förderkennzeichen: 03EI1002B


Die Forschungsarbeit am RLI wird finanziell durch die Reiner Lemoine Stiftung unterstützt.

Kontakt



Guido Pleßmann


Projektleiter

Birgit Schachler


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Jonathan Amme


Wissenschaftlicher Mitarbeiter