Estimating costs of extending electricity distribution networks in Germany (Linsenmeier 2018)
8. Oktober 2018
Kongress: Netzwerk21
10. Oktober 2018

Personelle Veränderungen und neue Strukturen am RLI

9. Oktober 2018 – Zum Oktober 2018 verändert das Reiner Lemoine Institut (RLI) seine internen Strukturen: Aus den Forschungsfeldern werden Forschungsbereiche, Berit Müller verlässt das RLI und der Mobilitätsbereich erhält eine weitere Leitungsebene.

Bereits beim RLI Energie-Dialog am 10. September gab Berit Müller, Forschungsbereichsleiterin Transformation von Energiesystemen, ihren Positionswechsel offiziell bekannt. Sie verlässt das Institut zum Oktober und wird Geschäftsführerin des Landesverbands Berlin-Brandenburg der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS). „Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, sagt Berit, die als Gründungsmitglied bereits seit dem Jahr 2010 zum RLI gehörte. „Am RLI konnte ich als aktive Forscherin viel für die Energiewende erreichen und habe ein starkes Team im Bereich Energiesystemanalyse und Stromnetze aufgebaut. Bei der DGS bleibt das Leitmotiv das gleiche – eine nachhaltige Energieversorgung mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien – auch der strategische Anteil meiner Arbeit bleibt, nur der Fokus verschiebt sich mit weltweiten und lokalen Solar-, Schulungs- und Normungsprojekten auf die Umsetzungsebene. Forschungsprojekte werden aber auch bei der DGS Teil meiner Arbeit sein.“

Beim RLI Energie-Dialog am 10. September 2018 wurde Berit Müller (l.) offiziell verabschiedet (rechts im Bild: Oliver Arnhold). | Foto: RLI, Jörg Unkel

RLI-Geschäftsführerin Kathrin Goldammer dankt Berit für die langjährige Zusammenarbeit: „Mit Berit verlässt uns unsere erfahrenste Mitarbeiterin, niemand ist länger am Institut als sie. Sie hat den Weg für den heutigen Forschungsbereich Transformation von Energiesystemen bereitet und wertvolle Grundlagen für die Energiesystemmodellierung gelegt. Ihre Erfahrung wird uns allen fehlen, ich freue mich aber sehr auf die Zusammenarbeit mit der DGS und bin sicher, dass Berit auch dort viel für ihr Herzensprojekt, eine nachhaltige Zukunft für alle, bewegen wird.“

Berits Nachfolgerinnen am RLI sind die ehemaligen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Editha Kötter und Mascha Richter, die die Leitung des Bereichs gleichberechtigt übernehmen. Beide haben bereits einzelne Projekte im Forschungsbereich geleitet und eng mit Berit zusammengearbeitet. Edithas Projekte hatten einen Open-Science-Fokus und beschäftigten sich mit Stromnetzen, Wärmesektorkopplung und Datenbanken, während Mascha sich auf Energiesystemanalysen und Akteursbeteiligung konzentrierte.

Die zweite größere Veränderung am RLI folgt aus der Ausgründung der Localiser RLI GmbH: Oliver Arnhold, Bereichsleiter Mobilität mit Erneuerbaren Energien, wird dort Teil der Geschäftsführung – seine Bereichsleitungsposition am RLI behält er bei. Unterstützt wird er daher ab sofort durch zwei Teamleiter, deren Positionen neu geschaffen wurden und die den Forschungsbereich jeweils zur Hälfte übernehmen: Fabian Grüger wird das Team Systemanalyse leiten, während Norman Pieniak das Team Kommunale Mobilität übernimmt. Beide waren zuvor wissenschaftliche Mitarbeiter am RLI und haben bereits verschiedene Projekte im Themenspektrum Elektromobilität, Wasserstoff und Infrastruktur geleitet.

 

© Titelbild: RLI, V. l. n. r.: Fabian Grüger, Editha Kötter, Mascha Richter, Norman Pieniak